Bereits die 3. Fortbildung
Systemisches Elterncoaching /
Elterliche - Professionelle Präsenz innerhalb eines Jahres ist gestartet


Iserlohn. Am 30.09.2015 startete bereits die 3. Fortbildung zum Thema Systemisches Elterncoaching / Elterliche – Professionelle Präsenz innerhalb eines Jahres. Dies zeigt deutlich, wie wichtig der Ev. Jugendhilfe diese besondere Art der Begleitung von Eltern mit ihren Kindern ist.

 

Die Referenten Claudia Terrahe-Hecking und Dennis Haase (beide vorne rechts) und die  TeilnehmerInnen der dritten Fortbildung Systemisches Elterncoaching / Elterliche-Professionelle Präsenz

 

In der Jugend- und Erziehungshilfe rücken vielfach elterliche Hilf- und Mutlosigkeit und die damit verbundene verlorene „Elterliche Präsenz“ in den Vordergrund. Das Systemische Elterncoaching hat sich für Eltern in familiären Krisensituationen, in denen sie mit gewalttätigen und selbstdestruktiven Verhaltensweisen ihrer Kinder konfrontiert sind, in der Praxis bewährt und ist in Fachkreisen längst fest etabliert. Die Beraterinnen stellen sich hierbei aktiv auf die Seite der Eltern, so dass diese sich in einer neuen Haltung zu ihren Kindern positionieren können. Zudem unterstützen sie die Eltern in ihrem Bemühen, ihren Kindern eine lebendige Beziehung anzubieten und damit eine wesentliche und konstruktive Rahmenbedingung kindlicher Entwicklung verwirklichen zu können.

 

Eine Besonderheit ist es, Mitarbeiter aus anderen Institutionen wie z.B. Jugendämter aus der Region oder auch die Beratungsstelle der Stadt Hagen „Rat am Ring“, in diese Weiterbildung einzubinden.

 

In Zusammenarbeit mit "fachpool" und dem IF Weinheim bietet die Ev. Jugendhilfe die Fortbildung zum Thema Systemisches Elterncoaching / Elterliche-Professionelle Präsenz an. Schon heute steht fest, dass im ersten Halbjahr 2016 eine weitere Fortbildung folgen wird. Diese wird ebenfalls von den Referenten Claudia Terrahe-Hecking und Dennis Haase vom IF Weinheim geleitet.

 

>weitere Aktuelle Meldungen<