Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen jetzt zuständig für Jugendtreff in Hagen-Boele

 

Hagen. Die Evangelische Jugendhilfe Iserlohn-Hagen hat zum 1. Januar dieses Jahres neu die Trägerschaft des Jugendzentrums in Hagener Ortsteil Boele übernommen und das Angebot zielgerichtet und bedarfsorientiert überarbeitet.

 

Die Stadt Hagen hat sich dabei bewusst für die Ev. Jugendhilfe als Träger entschieden, „weil wir dadurch im Hagener Norden  jetzt ein gutes Netz an Einrichtungen haben, dass viele Synergien und Ressourcen liefert, um noch mehr zielgerichtete Angebote für Kinder und Jugendliche machen zu können“, sagt Angelika Hamann, Geschäftsführerin der Ev. Jugendhilfe. Beispielsweise hat die Diakonie auch die Trägerschaft des Jugendcafés Kabel, des Jugendzentrums Loxbaum und der mobilen aufsuchenden Jugendarbeit inne. „Als Träger haben wir einen Schwerpunkt auf sozial benachteiligte Gruppen beziehungsweise auf Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen gelegt.“ Angesprochen sind in Boele Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 21 Jahren. „Die Altersspanne liegt weit auseinander, aber das ist eine Realität, der wir uns annehmen müssen.

Bei aller Freude, mit dem neu konzipierten Angebot das Interesse bei Kindern und Jugendlichen zu wecken, steht das Team der Jugendhilfe vor einem Problem. Die Einrichtung ist mehr als in die Jahre gekommen und muss dringend renoviert werden. „Das Ambiente muss stimmen, die Jugendlichen sollen nicht nur durch unsere Projekte angesprochen werden, wir müssen einen guten Aufenthaltscharakter schaffen“, sagt Bastian Schuldt von der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen.

 

„Jeder der zu uns kommt, soll sich auch wohlfühlen.“ Vom Kinder- und Jugendförderplan werden schließlich nur Personalkosten und Sachkosten getragen, nicht aber Investitionskosten. Investitionen sind aber auch deshalb so dringend notwendig, um die inhaltliche Konzeption der Angebote auch in die Tat umsetzen zu können. „Wir möchten erlebnispädagogische und kreative Angebote einführen. Dazu zählen beispielsweise ein regelmäßiges Kochangebot, ein Theaterangebot sowie die Etablierung eines ‚Hip Hop Stammtisches‘“.

Wer die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen und damit die Jugendlichen im Hagener-Norden unterstützen möchte, kann dies gerne via Spende tun (Kontonummer: 2112941196, BLZ: 35060190, KD Bank Dortmund). Bei Rückfragen steht Angelika Hamann unter 02331/ 3809-140 gerne zur Verfügung.

 

 

Im Jugendzentrum Boele soll ein besserer Aufenthaltscharakter geschaffen werden, deshalb hofft die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen auf Unterstützung.