Fest der Begegnungen

Das Sommerfest der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen

 

 

In diesem Jahr lud die Evangelischen Jugendhilfe Iserlohn-Hagen all „ihre“ Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zum „Fest der Begegnungen“ ein. Das Fest stand unter dem Motto „Partizipation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen“, was die aktive Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an den verschiedensten Entscheidungen bedeutet.

 

Die Wohngruppen lockten Jung und Alt mit Ihren Attraktionen an ihre Stände, um das Ein oder Andere auszuprobieren.

 

Die Fühlstation

 

An der sogenannten „Fühlstation“, ging es beispielsweise darum, dass man mit Hilfe seines Tastsinnes herausfinden musste, welcher Gegenstand sich jeweils in den zehn bunt bemalten Schuhkartons befand. Hatte man diese Station absolviert, gab es einen Stempel auf der Verlosungskarte, welche zuvor jedes Kind, jeder Jugendliche und junge Erwachsene bekommen hatte, der an den Ständen aktiv wurde.

 

Die Verlosung-/ Spielkarte

 

 

 

 

Eine weitere Attraktion war die Wunschbaumstation, die die Kreativität bei den Kindern und Jugendlichen aufblühen ließ. Hier wurden Blätter aufgemalt, ausgeschnitten und ein Herzenswunsch auf das Blatt geschrieben. Dieses Blatt wurde dann an den selbstgebastelten Baum gehängt, der heute im Verwaltungsgebäude der Ev. Jugendhilfe am Pastorenweg steht.

 

Hoffentlich werden alle Wünsche in Erfüllungen gehen. Natürlich bekamen auch hier die Kinder und Jugendlichen einen Stempel auf Ihre Verlosungskarten.

 

 

                

                           Der Wunschbaum

 

Weitere Station lockte ebenfalls mit sehr viel Kreativität. So konnten die Kinder und Jugendlichen ein Haus aus Pappe nach Ihren Wünschen gestalten und bemalen. Parallel dazu bestand noch die Möglichkeit aufzuschreiben, wie, nach eigener Vorstellung, ein Betreuer seinen sollte.

 

Sehr gut besucht waren auch die Kinderschminkstation, das Basteln von Jonglierbällen, die Filmvorführungen, der von den Jugendlichen selbst produzierten Filme und der Specksteinstand, an dem man sich mit sehr viel Freude und Fleiß z.B. einen eigenen Anhänger aus Speckstein anfertigen konnte.

 

Groß und Klein bastelten eifrig Jonglierbälle

 

 

Sportlich wurde es an der Kletterwand. Hier konnte jeder seine Kraft in Kombination mit seiner Schwindelfreiheit und seinem körperlichen Geschick testen.

 

 

Der Crepesstand, der von den Kindern und Jugendlichen einer Wohngruppe organisiert und durchgeführt worden ist, konnte sich ebenfalls über einen regen Andrang freuen. Die Crepes waren einfach lecker.

 

 

Zu guter Letzt gab es einen Stand an dem man sowohl etwas da lassen, als auch etwas mitnehmen konnte. Auf einer großen Leinwand konnte man seinen Fingerabdruck hinterlassen. Zusätzlich hatte jeder die Möglichkeit auf einer kleinen Leinwand seinen Handabdruck abzubilden und als Erinnerung an dieses gelungene Fest mit nach Hause zu nehmen.

                  Die Kletterwand

 

 Zwei Kunstwerke

 

Alle Kinder und Jugendliche konnten, nachdem sie möglichst viele Stationen durchlaufen waren und Stempel auf ihren Verlosungskarten gesammelt hatten, ihre Karte in eine Verlosungskiste werfen. Am Ende des Festes erhielten alle einen Preis zugelost.

 

 

 

 

Trotz des trüben Wetters wurde viel gelacht, gespielt, gegessen und getrunken.

 

 

 

Reporterin der

Mädchenwohngruppe Weißenstein

>weitere Aktuelle Meldungen<