BiBer.

(Bildungs- und Beratungsangebot

für Neuzugewanderte EU-Familien)

 

Ein Gemeinschaftsprojekt des Caritasverbandes e.V. und der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen gGmbH

 

Die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der europäischen Staaten hat dazu beigetragen, dass Familien aus südosteuropäischen Staaten einen Aufenthalt in Hagen anstreben, nicht zuletzt da die schwierigen Lebensbedingungen im Herkunftsland die Perspektivlosigkeit festigen.

 

Kernziel des Projektes BiBer ist die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung von EU-Familien, insbesondere von neuzugewanderten Kindern bis sechs Jahre, deren Eltern und ältere Geschwister.

 

Fehlende Deutschkenntnisse, unzureichende Kenntnisse über deutsche Bildungs- und Betreuungssysteme und fehlender Zugang zu Angeboten der Frühen Bildung oder zu alternativen Betreuungs- und Bildungsangeboten verhindern eine frühzeitige Sensibilisierung für die Bedarfe von Kindern.

 

Ein mangelndes Bewusstsein , Frühe Bildung als Chance für die Kinder zu werten, ist gekoppelt an Unsicherheit und Ängsten, bedingt durch den eigenen kulturellen Hintergrund und führt häufig zur Vermeidung, die vorhandenen Ressourcen für eine gelingende Integration von Kindern in Regelsysteme zu nutzen.

 

Eltern werden gezielt über die Wirkungsweisen und über die Notwendigkeit (Schulpflicht) bestehender Angebote informiert und bei Bedarf zu Einrichtungen begleitet.

 

Sozialarbeiter, Familienhebammen und Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin unterstützen Familien darin, die bestehende Infrastruktur kennen zu lernen und zu nutzen. Sie beraten darüber hinaus zu Themen wie Bildung und Gesundheit (Begleitung zu Kinderärzten). Neben der aufsuchenden Arbeit in den Stadtteilen werden Sprechstunden an festen Standorten und Sport- und Freizeitangebote vorgehalten. Unterstützt werden die Angebote von muttersprachlichen Übersetzern.

 

Eine Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum, der Zuwanderungsberatung, dem Migrationsdienst, den Familienbegleiterinnen und den Beratungsstellen trägt dazu bei, dass die Familien ganzheitlich unterstützt werden können, um die Grundlage für Bildung und somit Integration zu sichern.

 

Das Projekt "BiBer - Bildungs- und Beratungsangebot für neuzugewanderte Unionsbürger" wird durch die Bundesministerien für Arbeit und Soziales (BMAS) und Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

 

  

 

                                         

 

Ansprechpartner

 

  Tanja Fey-Rädisch

 

   Bereichsleitung


   Leopoldstraße 52
   58089 Hagen


   Telefon: 0 23 31 / 33 00 492
   Telefax: 0 23 31 / 33 00 490

   E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!