Schulbegleitung+

Pilotprojekt der Stadt Iserlohn und
der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen

 

Schule ist mehr und mehr nicht nur Lern- sondern vielmehr auch Lebensort der Kinder geworden. Sie verbringen hier einen großen Teil ihrer Zeit, teilweise über acht Stunden pro Tag. Gerade für Kinder mit einem festgestellten Integrations-bedarf nach §35a SGB VIII und Kinder mit herausforderndem Verhalten stellt dies oftmals eine zusätzliche Überforderung dar. Aus diesem Grund benötigen sie eine besondere Unterstützung in der Begleitung.

 

Eine Projektgruppe, initiiert durch das Jugendamt der Stadt Iserlohn, hat sich mit der Fragestellung einer zukünftigen Schulbegleitung in Iserlohn beschäftigt. Die Ideen zur Umsetzung des Projektes der „Schulbegleitung+“ sind in der Projekt-gruppe unter Moderation des Landesjugendamtes entstanden. Beteiligt sind das Jugendamt Iserlohn, das Schulamt MK, verschiedene Schulleitungen aus Iserlohn, der Zweckverband für psychologische Beratungen und Hilfen (zfb), Vertreter der OGS und die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen.

 

Das Projekt „Schulbegleitung+“ sieht vor, einzelne Kinder mit einem erhöhten Förder- und Integrationsbedarf sowie Kinder mit herausforderndem Verhalten nicht zu stigmatisieren. Hierfür ist es wichtig, die Kinder mit besonderen Bedarfen im Klassenverband oder Kleingruppen zu betreuen und zu fördern. In unterschiedlichen multiprofessionell zusammengesetzten Teams finden die Angebote am Vor- und Nachmittag statt.

 

Dabei richtet sich der Fokus darauf, wie es gelingen kann, das System Schule / OGS mit seinen vorhandenen personellen Ressourcen so zu unterstützen, dass Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf darin Platz finden können. Hierbei steht ein lösungsorientierter Ansatz unter Einbeziehung und Veränderung des das Kind umgebenden Systems im Mittelpunkt.

 

Projektbeteiligte sind die MitarbeiterInnen des Projektes Schulbegleitung+, das Jugendamt der Stadt Iserlohn, die MitarbeiterInnen von „JanS“, die LehrerInnen, die MitarbeiterInnen des Offenen Ganztags und die MitarbeiterInnen des Bundesfreiwilligendienstes (BfD). Zudem wird der Zweckverband für psychologische Beratungen und Hilfen (zfb) das Projekt im Rahmen von unterschiedlichen Fortbildungsangeboten unterstützen.

 

Das vorrangige Ziel des Projekts Schulbegleitung+ ist es, die Kinder mit Integrations- und Förderbedarfen so in den Schulalltag zu inkludieren, dass es von allen als Normalität wahrgenommen wird. Weiterhin gilt es, das System Schule fachlich und personell dahingehend zu unterstützen, dass individuelle Angebote dazu beitragen, allen Schülerinnen und Schülern gerecht werden zu können.

Die Themen und Inhalte der Gruppen- und Einzelangebote werden den Schwerpunkt darauf legen, wie es gelingen kann, das einzelne Kind mit seinen Herausforderungen gut in den Klassenverband und dem Offenen Ganztag zu integrieren.

 

Ab dem Schuljahr 2015/16 startet dieses landesweit einzigartige und auf drei Jahre ausgerichtete Schulprojekt in den Iserlohner Grundschulen Auf der Emst, Bömberg, Gerlingsen, Kilian, Nußberg und Sümmern.

 

>weitere Aktuelle Meldungen<