Eine Reise nach Bordeaux, Frankreich

 

Seit September 2014 nehmen wir an einem Erasmus+ Projekt der europäischen Union teil. Beteiligt sind 10 Länder Italien, Bulgarien, Rumänien, Litauen, Ungarn, Tschechien, Frankreich, Portugal, Polen und wir.

Thema des Projektes ist: Die Stadt als freundlicher Raum für die Entwicklung von Unternehmergeist und Kreativität.

Ziel dieses Projektes ist eine Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Bildungseinrichtungen auf europäischer Ebene.

Ein Reisebericht von Jaqueline, Carolin und Kübra Auszubildende im

1. Ausbildungsjahr.

 

Anreise Sonntag 12.04.2015

Wir sind mit dem Flugzeug von Düsseldorf über Paris nach Bordeaux geflogen. Für zwei von uns war es der erste Flug.

Die Gastgeber erwarteten uns schon am Flughafen und fuhren uns zur Schule mit angeschlossenem Internat. Direkt nebenan war das Hotel, in dem Frau Wilke-Peil und Frau Dabruck übernachtet haben.

Nachdem wir unsere Koffer abgestellt hatten, sind wir zu Fuß in die Stadtmitte gegangen und haben ein Baguette gegessen. Danach haben wir uns noch in ein Straßencafe` gesetzt und was getrunken. Dort viel uns auf, dass viele Passanten mit dem Fahrrad unterwegs waren. Sehr lustig war ein junger Mann auf dem Fahrrad, der als Dienstmädchen verkleidet war. Wir vermuteten, dass er seinen Junggesellenabschied feierte.

Der erste Eindruck von Bordeaux war sehr beeindruckend. Es gibt viele Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, die in den letzten Jahren restauriert wurden.

Am Abend haben wir dann unser Zimmer im Internat bezogen. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, sind wir zu einer kleinen Feier gegangen. Alle Länder hatten Spezialitäten aus ihrer Heimat mitgebracht, die zu einem Büffet aufgebaut waren. Sehr lecker!

Dann stellten sich unsere sogenannten Korrespondenten vor. Sie waren Schüler der französischen Schule Lycee Toulouse Lautrec bei der wir zu Gast waren. Diese Schüler waren während unseres gesamten Aufenthaltes für uns zuständig. Sie zeigten uns unser Zimmer im Internat und versorgten uns mit Bettwäsche, danach fielen wir tot müde ins Bett.

 

Montag 13.04.2015

Am Montagvormittag war die offizielle Begrüßung und Vorstellung der Delegationen. Wir erfuhren, dass es einen Wettbewerb gibt, bei dem alle im Laufe der Woche ein ungewöhnliches Foto machen sollen. Am Freitag wird dann eine Jury bestehend aus Schülern der Fotografieklasse, ein Foto als Bestes wählen.

Die Schüler der Werbedesignklasse zeigten ihre Logoentwürfe für die Internetseite des Erasmus+ Projektes. Die Seite heißt www.10towns.com. Die Lehrer aller Länder wählten ihren Favoriten.

Nach dem Mittagessen haben wir die Schule besichtigt, danach hatten wir eine Stadtführung in Bordeaux.

 

Dienstag 14.04.2015

Die Abschlussklasse der Designer, hatte für uns eine Modenshow vorbereitet. Es gab einen richtigen Laufsteg, der mit rotem Teppich ausgelegt war und alkoholfreie Cocktails. Der Beifall und der Jubel wollte einfach nicht aufhören, so begeistert waren wir von den Kleidern. Frau Wilke-Peil versuchte sogar eines der Kleider zu erwerben.

An diesem Tag besuchten wir noch die höchste Wanderdüne Europas, die Dune du Pyla

110 m hoch und fuhren zum Strand nach Arcachon. Dort kauften wir Souvenirs für unsere

Kolleginnen in der Ausbildungsstätte.

Mittwoch 15.04.2015

Wir erhielten Einblick in den Unterricht in französischen Schulen, da wir am Mathematik- und Biologieunterricht teilnahmen.

Danach besuchten wir das Parlament von Aquitanien, das in Bordeaux seinen Sitz hat.

Am Nachmittag hatten wir eine Führung durch das Theater. Es wurde nach römischem Vorbild gebaut und hat auf einer Brüstung 12 Musen stehen.

Danach hatten wir Freizeit und sind mit einer französischen Schülerin shoppen gegangen und auf dem Fluss Garonne Boot gefahren.

Donnerstag 16.04.2015

Kübra hat eine Power Point Präsentation in englischer Sprache, über den Künstler Gerhard Richter gehalten. Dieser hat unter anderem das neue Fenster im Kölner Dom gestaltet.

Kübra wurde von vielen Lehrern gelobt, weil sie so gut vorbereitet war und den Vortrag frei gesprochen hat.

Nach dem alle ihre Präsentation vorgestellt hatten, besuchten wir ein Streetart Museum.

Dort sahen wir Werke von Künstlern wie z.B. Bensky und Shepard Faireg.

Nach dem Mittagessen haben wir alle an einem Kreativworkshop teilgenommen. Wir haben Handytaschen genäht. Die Lehrer mussten malen.

Danach sind wir in die Sporthalle gegangen. Dort haben wir gelernt zu jonglieren und zu balancieren. Sogar Bogenschießen durften wir ausprobieren.

Am Abend gab es eine Abschlussfeier, weil am nächsten Tag die Litauer schon nachmittags abgereist sind und auch teilnehmen sollten. Es gab ein kaltes Büffet und Karaoke, wo wir unser Lied vorgestellt haben.

 

Freitag 17.04.2015

Am letzten Tag zeigten alle Länder ihre Videos zum Thema: „Was bedeutet Kreativität für dich?“

Die Auswertung des ungewöhnlichen Fotos gewann Portugal.

Am Nachmittag hatten wir noch mal freie Zeit, die wir mit den französischen Schülern und Schülern anderer Nationen verbrachten. Wir fuhren zu einem Stadtteil der Dorvin heißt, dort sind alte Fabrikgebäude die mit Graffitis besprüht sind und eine Skaterbahn.

Abends sind wir Schüler alle zusammen essen gegangen.

 

Abreise Samstag 18.04.2015

Nach dem Frühstück haben wir uns von allen verabschiedet, da sind einige Tränen geflossen.

Wir sind dann mit Frau Wilke-Peil und Frau Dabruck in die Kathedrale gegangen und haben eine Kerze angezündet für unsere Lieben. Dann haben wir uns in ein Straßencafe` gesetzt und uns von Bordeaux verabschiedet.

 

Es war eine schöne Reise, die wir nie vergessen werden.

 

>weitere Aktuelle Meldungen<