Traumapädagogik in der
Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen

 

Schon seit einigen Jahren zählt die Fortbildung Traumapädagogik zu den festen Bestandteilen des Fortbildungsplans der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen. Etwa 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden jährlich in 4 Tagen die Grundlagen dieses methodischen Ansatzes in einer Inhouseschulung vermittelt.

 

Diese Fortbildung wurde in der Vergangenheit von der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Iris Schulte-Pankoke geleitet, die ihr theoretisches und praktisches Wissen sehr praxisnah vermitteln konnte.

 

Im vergangenen Jahr wurde sie erstmalig als Referentin von vier Mitarbeiterinnen der Ev. Jugendhilfe unterstützt. Silvia Sauer, Christina Mäffert, Lilliane Miczka und Katharina Tönjann haben ihre Weiterbildung zur zertifizierten Traumapädagogin abgeschlossen und gestalteten gemeinsam mit Frau Schulte Pankoke die Fortbildung Traumapädagogik.

Zukünftig wird diese Veranstaltung durch o.g. Traumapädagoginnen durchgeführt.

 

Sie sind Teil des Teams Traumapädagogik der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen, welches auf Anfrage den Wohngruppen bei besonderen Fallbesprechungen zur Seite steht. Daneben kann das Angebot der Traumapädagogik als Zusatzleistung in Form von Fachleistungsstunden durch diese Mitarbeiterinnen angeboten werden.

 

v.r.n.l.: Viola Endruschat, Lilliane Miczka, Silvia Sauer, Katharina Tönjann, Christina Mäffert und Reinhard Meng

 

Geschäftsführer Reinhard Meng und Bereichsleiterin Viola Endruschat bedankten sich mit einem Blumenstrauß bei den Mitarbeiterinnen für ihr hohes Engagement.

>weitere Aktuelle Meldungen<