Die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen rückt das Thema Systemisches Elterncoaching /
Elterliche-Professionelle Präsenz
mehr in den Mittelpunkt

 

Iserlohn. Die Rahmenbedingungen für Elternschaft haben sich gewandelt. Die zunehmende Psychologisierung, Pädagogisierung und Therapeutisierung in unserer Kultur haben neue Vorstellungen von einer Elternrolle hervorgebracht, die bei aller Hilfestellung auch zur Verunsicherung beigetragen haben. Der Platz der Eltern im Zentrum der Familie, der ihnen und den Kindern gleichermaßen Sicherheit und Orientierung gibt, ist nicht mehr selbstverständlich.

 

In der Jugend- und Erziehungshilfe rücken vielfach elterliche Hilf- und Mutlosigkeit und die damit verbundene verlorene „Elterliche Präsenz“ in den Vordergrund. Als äußerst wirksames Angebot für Eltern in familiären Krisensituationen, in denen sie mit gewalttätigen und selbstdestruktiven Verhaltensweisen ihrer Kinder konfrontiert sind, hat sich das Systemische Elterncoaching etabliert. Die BeraterInnen stellen sich aktiv auf die Seite der Eltern, so dass diese sich in einer neuen Haltung zu ihren Kindern positionieren. Zudem unterstützen sie die Eltern in ihrem Bemühen, ihren Kindern eine lebendige Beziehung anzubieten und damit eine wesentliche und konstruktive Rahmenbedingung kindlicher Entwicklung verwirklichen zu können.

 

Mit der Umsetzung dieses Konzeptes wurden bereits in Schulen, der stationären wie ambulanten Jugendhilfe und in Elterngruppen gute Erfahrungen gemacht.

Aus diesem Grund bot die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen in diesem Jahr erstmalig in Zusammenarbeit mit "fachpool" und der IF Weinheim eine Fortbildung zum Thema Systemisches Elterncoaching / Elterliche-Professionelle Präsenz an und rückt somit dieses Thema auch bei ihren Mitarbeitern mehr in den Mittelpunkt. Die Referenten und TeilnehmerInnen der Fortbildung Systemisches Elterncoaching / Elterliche-Professionelle Präsenz

 

Im kommenden Jahr werden zwei weitere Fortbildungsreihen für die Mitarbeiter der Ev. Jugendhilfe und verschiedener Jugendämter angeboten, die wiederum von den Referenten Claudia Terrahe-Hecking und Dennis Haase von der IF Weinheim geleitet werden.

>weitere Aktuelle Meldungen<