Flüchtlingskinder zu Hause in Hagen?

 

Hagen. „Was ist eigentlich Heimat?“ - Dieser Frage gingen 20 Kinder und Jugendliche aus den Flüchtlingsfamilien der Seilerstraße am Loxbaum im Stadtteil Altenhagen/ Boele im Oktober im Friedenshaus in Altenhagen nach.

 

Im Rahmen des Kinderschutzprojektes führte das Jugendzentrum Loxbaum in Kooperation mit der mobil aufsuchenden Jugendarbeit der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen und den Falken eine dreitägige Kennenlernen-Aktion für junge Flüchtlinge durch, in deren Rahmen die Kinder und Jugendlichen aus verschiedenen Ländern die Gelegenheit bekamen, miteinander in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen. Begleitet wurde das Kennenlernen unter anderem durch das Vorführen der jeweiligen landesüblichen Tänze, durch gemeinsames Kochen und gemeinsame Spiel - und Sportaktionen. 
 
Höhepunkt des Wochenendes war ein Hip Hop Auftritt der Hagener Lokalgruppe „Eck & Sey “, die durch gesellschaftskritische Texte zum Nachdenken und Diskutieren einlud. Die Frage, was Heimat eigentlich bedeutet, wollte beim Abschied ein 12-jähriger Roma-Flüchtling aus Serbien beantworten: „Da, wo man sicher ist.“
 
 
Im Rahmen des Kinderschutzprojektes führte das Jugendzentrum Loxbaum in Kooperation mit der mobil aufsuchenden Jugendarbeit der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen und den Falken eine dreitägige Kennenlernen-Aktion für junge Flüchtlinge durch.